offizielle Website des HSC Bad Neustadt / Saale - Herzlich Willkommen

Nächstes Spiel

msggrossbieberaumodau vs. hscbadneustadt
 05.05.2018 - 19:00 Uhr
MSG Groß-Bieberau/Modau - HSC Bad Neustadt
zum Spielplan

Der HSC auf Facebook

Liveticker

Während der Partien unseres HSC sind Sie jederzeit mit dem Liveticker von SIS auf dem Laufenden.

Suche

Bericht: Kronau II - HSC 29:29

06.04.2014 - Christian Hüther

SG Kronau-Östringen II –
HSC Bad Neustadt 29:29 (15:16)

Der HSC Bad Neustadt lässt Federn – und der HSC 2000 Coburg lacht sich ins Fäustchen. Am Samstag gaben die Obinger-Schützlinge durch das 29:29 alle Meisterschaftstrümpfe aus der Hand. Zumindest im Moment. In jedem Fall kann der HSC nicht mehr aus eigener Kraft den Meistertitel erringen. Ganz bitter für den über Monate hinweg so souveränen (Noch)Tabellenführer, der zudem den Ausgleich bei der SG Kronau-Östringen II drei Sekunden vor der Schlusssirene kassierte.

„Wir haben es selbst aus der Hand gegeben“, so ein enttäuschter Coach Matthias Obinger, der mit den vielen mitgereisten Fans den vergebenen Hochkarätern nachtrauerte. Symptomatisch war der letzte Angriff des Tabellenführers: 15 Sekunden vor Schluss tauchte Maxi Schmitt zentral und frei vor SG-Keeper Sven Grathwohl auf und warf die Kugel beim Stand von 29:28 für Bad Neustadt am Tor vorbei. Im Gegenzug glich der erfolgreichste SG-Torschütze Michel Abt zum Endstand aus.

In den Anfangsminuten agierte der Spitzenreiter nervös und konnte vor allem nicht den gewohnten Druck in der Offensive ausüben. Erst nach dem 0:2-Rückstand liefen die Kombinationen besser, Schmitt und der alles überragende Margots Valkovskis glichen aus. Nun schwächelte allerdings die Abwehr. Keeper Rostislav Badura zeigte vor dem Seitenwechsel nicht die gewohnte Form, steigerte sich danach aber erheblich. Die Gastgeber nutzten die Schwächephase konsequent, lagen erstmals mit drei Toren in Front (6:3), um nach einer Viertelstunde wieder den Ausgleich zu kassieren. Das gelang den Gästen während einer Zeitstrafe gegen Valkovskis durch zwei Treffer von Gary Hines und einem Tor von Goran Djuricin.

Das Geschehen wogte in den nächsten zehn Minuten hin und her, ehe sich die „Jung-Löwen“ wieder auf 14:12 absetzten. Die Schlussphase des ersten Durchgangs war von großer Hektik geprägt, es hagelte Zeitstrafen, der SG'ler André Bechthold sah gar Rot nach grobem Foul. Die große Unruhe in den letzten Minuten nutzte der Gast konsequent: Nach vier Treffern in Folge ging es mit einem 16:15 in die Kabine.

Aus der kamen die Kontrahenten zunächst unkonzentriert. Nachdem die Schützlinge von Klaus Gärtner nach zwei Treffern hintereinander wieder vorne lagen (17:16) und der diesmal nicht so dynamische Jan Wicklein ausgeglichen hatte, musste Hines seine zweite Zeitstrafe abbrummen. Der SG-Strafstoßexperte, der flinke Außen Denni Dzojic, scheiterte danach mit einem Strafwurf an Badura, sein Mannschaftskamerad Abt tat es ihm eine Minute später bei derselben Übung gleich. Beim Stand von 19:19 scheiterte nun Wicklein mit zwei Siebenmetern, nach der roten Karte gegen Gary Hines sah es für die Rot-Weißen nicht gut aus.

Die setzten sich aber nach zwei Valkovskis-Treffern auf 21:19 ab und lagen auch eine Viertelstunde vor dem Abpfiff mit zwei Treffern in Front (23:21). Die Führung hielt nicht, weil der Rückraum des HSC nicht so effektiv wie noch gegen die HSG Konstanz agierte. Hines-Vertreter Vilim Leskovec – „er ist immer noch nicht gesundheitlich auf der Höhe“ (Obinger) – konnte aus der halblinken Position keinen Druck ausüben und war auch in der Deckung ungewöhnlich passiv. Die Hausherren ließen sich nicht lange bitten, gingen nach zwei Treffern des zusehends auftauenden David Schmidt und eines ansonsten eher unauffälligen Stefan Jochim wieder in Front (24:23), um nach dem 26:26 (55.) eine Minute vor dem Abpfiff wieder zurückzuliegen (28:29.).

Das Match schien für die Heimsieben verloren, als ein Wurf von Djozic abgewehrt wurde und Schmitt mit einem Tempogegenstoß auf die Reise geschickt wurde. Dieser vergab überhastet, im Gegenzug war Abt nicht zu bremsen.

SG Kronau/Östringen II: Grathwohl, M. Bitz (20.-30.) – Rudolf 2, Bechthold, Dzojic 7/3, Sauer, Mehl (n. e.), Jochim 2, Herrmann, Abt 9, Ganshorn, K. Bitz, Vollmer, Schmidt 7.
HSC Bad Neustadt: Badura, Thomas (n. e.) – Panfil, Valkovskis 8, Schmitt 3, Hines 4, Feuchtmann Perez 6/2, Wagenbrenner (n. e.), Siegler (n. e.), Djuricin 3, Wicklein 5/1, Leskovec.
Siebenmeter: 5/3 – 5/3.
Zeitstrafen: 8-12 Minuten (Disqualifikationen: André Bechthold (SG, 28.), Gary Hines (HSC, 40.).
Schiedsrichter: Beyer (Bad Blankenburg)/Schulte (Bischberg).
Zuschauer: 350.
Spielfilm: 2:0 (5.), 2:2 (7.), 6:3 (9.), 8:5 (12.), 8:8 (15.), 10:10 (18.), 14:12 (26.), 15:16 (30.) – 17:16 (33.), 18:18 (37.), 21:23 (45.), 24:23 (49.), 26:26 (55.), 28:29 (59.), 29:29.

Torschützenliste des HSC
Jan Wicklein 147/49
Vilim Leskovec 125
Gary Hines 125
Emil Feuchtmann-Perez 117/13
Goran Djuricin 113/8
Margots Valkovskis 95
Maximilian Schmitt 39
Michal Panfil 27
Franziskus Gerr 10
Felix Wolf 5

Stimmen zum Spiel

Matthias Obinger (Trainer des HSC Bad Neustadt): Wir haben durch diesen Punktverlust die Möglichkeit genommen, aus eigener Kraft Meister zu werden. Coburg besitzt nun die besseren Karten, da sie den direkten Vergleich gewonnen haben. Spielerisch waren wir nicht schlecht. Herausheben muss ich unseren Kapitän Margots Valkovskis, der in allen Belangen überragend war und eine profihafte Einstellung hat. Wir haben es immer wieder in Phasen, als wir vorne gelegen haben, durch eigene Fehler verpasst, den Zwei-Tore-Vorsprung auszubauen. Das hat der Gegner mit seinen cleveren Spielern immer wieder zum Ausgleich genutzt. Dass Gary Hines früh vom Parkett musste, hat unseren Rückraum geschwächt. In den nächsten Begegnungen dürfen wir jetzt nicht kopflos agieren, müssen siegen und auf einen Ausrutscher von Coburg hoffen.

Klaus Gärtner (Trainer der SG Kronau/Östringen II): Wir haben ein sehr gutes und spannendes Drittliga-Spiel mit einem gerechten Ergebnis gesehen. Loben muss ich meine Spieler für ihren Kampfgeist. Sie haben selbst nach Rückständen den Kopf oben behalten und großen Willen gezeigt. Man hat gesehen, wie wichtig fitte Spieler sind. Gegenüber der Vorwoche war besonders bei meinen Leistungsträgern Michael Abt und Denni Dzojic eine Steigerung unverkennbar.

Quelle: Rhön und Saalepost (07.04.14)

Premiumpartner

Werbung

Onlinepartner

stilmedien

Marketingpartner

evoworkx


dhb-liga3