offizielle Website des HSC Bad Neustadt / Saale - Herzlich Willkommen

Nächstes Spiel

msggrossbieberaumodau vs. hscbadneustadt
 05.05.2018 - 19:00 Uhr
MSG Groß-Bieberau/Modau - HSC Bad Neustadt
zum Spielplan

Der HSC auf Facebook

Liveticker

Während der Partien unseres HSC sind Sie jederzeit mit dem Liveticker von SIS auf dem Laufenden.

Suche

Spielberichte

Bericht: Burgdorf II - HSC

06.02.2017 - Christian Hüther

Meyer zieht dem HSC den Zahn

Handball (ba)

Dritte Liga Ost Männer TSV Burgdorf II – HSC Bad Neustadt 30:22 (13:9)

„Diese Niederlage haben wir selbst verschuldet“, kritisierte Bad Neustadts Coach Margots Valkovskis die Leistung seiner Schützlinge, „denn spielerisch waren wir lange auf Augenhöhe.“ Aber das große Manko war, dass „die Chancenverwertung miserabel war und wir in der zweiten Halbzeit, als wir dran waren, nicht mehr so geschlossen agiert haben und in zu viele Einzelaktionen verfallen sind.“

Was Valkovskis überhaupt nicht gefiel, war die Einstellung seiner Mannen: „Als sie vor dem Anpfiff erfahren haben, dass der gegnerische Spielmacher und Torjäger Jago Mävers wegen Erkrankung ausfiel, schien so mancher den Gegner zu unterschätzen.“ Die „Jungrecken“ genannte Reserve des Bundesligisten ließ sich von dieser Personalie dagegen nicht beeindrucken, und ging gleich 3:0 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatte „der beste Spieler am Samstagnachmittag“, TSV-Keeper Jendrik Meyer, bereits freie Würfe entschärft. Unter anderem zog er früh Vilim Leskovec den Zahn. Der Bad Neustädter agierte dann mutlos und blieb torlos.

Zwischenzeitlicher Ausgleich

Die Gäste kämpften sich zwar auf 3:5 heran, unter anderem traf der angeschlagene Gary Hines zweimal, doch spannend wurde es erst nach einer Viertelstunde, als Konstantin Singwald und Hines auf 5:6 verkürzten. Wenig später glich der HSC aus (7:7, 8:8). Auch weil Jan Wicklein und Maximilian Schmitt mit Strafwürfen scheiterten, geriet Bad Neustadt bis zur Pause mit vier Toren ins Hintertreffen. Die Halbzeitstatistik wies da schon zehn Fehlwürfe „aus freier Position“, so Valkovskis, aus.

Dessen Aufforderung zu mehr Konzentration im Abschluss trug zunächst Früchte, weil die Gäste bis zur 35. Minute trotz einer weiteren Zeitstrafe für den Spielertrainer jetzt trafen und sich, auch weil Timo Riesenberger die zugesprochenen Siebenmeter verwertete, bis auf 14:15 herankämpften. Doch in den nächsten Minuten hatten die Saalestädter, bedingt auch durch eine weitere Zeitstrafe für Hines, Ladehemmung. Die Niedersachsen setzten sich zügig auf 19:15 ab. Nun scheiterte auch Riesenberger mit einem Siebenmeter, die nächsten vier Treffer erzielte die Heimsieben. Der Zwischenstand von 23:15 bedeutete schon die Entscheidung. In doppelter Überzahl verkürzte immerhin Felix Wolf per Doppelpack.

Die zwischenzeitliche Verkürzung des Rückstandes auf vier Treffer (24:20) sorgte allerdings bei den Rot-Weißen für hektische Abschlüsse, die Disqualifikation nach der dritten Zeitstrafe für Franziskus Gerr bedeutete eine Schwächung in der Deckung. „Die vielen Unterzahlsituationen waren natürlich kraftraubend“, sagte Valkovskis, „trotzdem hätten wir in den Schlussminuten einfach konzentrierter spielen müssen.“ Das gelang nur dem Gegner, der die dritte Gerr-Zeitstrafe zu drei Treffern nutzte und den Vorsprung uneinholbar auf 28:21 ausbaute.

15 Fehlwürfe

Die Disqualifikation für Hines war da schon nicht mehr spielentscheidend. Valkovskis sah insgesamt eine Chance zu einem Punktgewinn verpasst, hofft gegen Großwallstadt nun auf eine Wiedergutmachung, will aber das aktuelle Problem nicht verschweigen: „Wir vergeben einfach zu viele freie Würfe, es waren diesmal insgesamt 15, dies ist keine Sache des Trainings, sondern einfach der Nervenstärke.“ Sollten die HSCler zu dieser nicht zurückfinden, besteht die Gefahr, dass sie ganz schnell wieder in den Abstiegsstrudel geraten.

Burgdorf: Meyer, Oelker (ein Siebenmeter) – Koch 3, Krone 3, Hinz 8/4, Kalafut 2, S. Schröter 2, Stelmokas 1, Feise 7, Hoffmann 2, M. Schröter, Ratsch 2/1, Paternoga. Bad Neustadt: Schmidl – Valkovskis 1, Schmitt 2, Wolf 2, Hines 5, Riesenberger 3/2, Singwald 2, Kleinhenz, Pal (n. e.), Wicklein 6/3, Gerr, Leskovec, Grünert 1. Siebenmeter: 6/5:9/5. Zeitstrafen: 14:20 Minuten. Disqualifikation: Gerr (53.), Hines (beide Bad Neusatdt/58., jeweils dritte Zeitstrafe). Schiedsrichter: O. Frankholz/ P. Frankholz (Wuppertal). Zuschauer: 120. Spielfilm: 5:2 (10.), 8:7 (20.), 13:9 (30.) – 18:15 (40.), 24:18 (50.), 30:22 (60.).

Quelle: Mainpost

Premiumpartner

Werbung

Onlinepartner

stilmedien

Marketingpartner

evoworkx


dhb-liga3