offizielle Website des HSC Bad Neustadt / Saale - Herzlich Willkommen

Nächstes Spiel

hscbadneustadt - tsvfriedberg
 22.09.2018 - 19:30 Uhr

HSC Bad Neustadt - TSV Friedberg

zum Spielplan

Der HSC auf Facebook

Liveticker

Während der Partien unseres HSC sind Sie jederzeit mit dem Liveticker von SIS auf dem Laufenden.

Suche

Spielberichte

Bericht: HSC - Großwallstadt

12.02.2017 - Christian Hüther

Nach der Pause brechen alle Dämme

Trotz einer 12:11-Führung geht der HSC gegen den TV Großwallstadt mit 20:30 baden

Eine Halbzeit lang durfte der HSC Bad Neustadt-Rhön vom großen Coup gegen den mehrfachen deutschen Meister TV Großwallstadt träumen. Am Ende herrschte nach der 20:30 (12:11)–Heimniederlage in der Dritten Liga Ost Enttäuschung und Ernüchterung. Der Plan von HSC-Coach Margots Valkovskis, dem Favoriten ein Bein zu stellen, war nur in den ersten 30 Minuten aufgegangen. „Was wir dann in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, hatte nichts mehr mit Handball zu tun“, kommentierte er fast schon geschockt den Leistungsabfall.

Der Gemütszustand seines Kollegen Heiko Karrer, der seinen Schützlingen im ersten Abschnitt Schwächen in allen Mannschaftsteilen attestierte – „die Abwehr stand nicht kompakt, in der Offensive haben wir zu ungeduldig abgeschlossen“ – sollte sich im zweiten Durchgang deutlich verbessern. „Vor der Pause hat man gesehen, dass Bad Neustadt keine schlechte Mannschaft hat, ich hatte gewarnt“, so der TVG-Coach, dessen Team nach einem Fehlpass von Jan Winkler durch einen Konter, vollendet von Felix Wolf, in Rückstand geriet. Die ersten Fehler der Einheimischen bestraften der überragende Tom Spieß mit Doppelpack und sein Pendant auf der anderen Rückraumposition, Jan Winkler, zügig zum Zwischenstand von 1:3. Einem Zwei-Tore-Rückstand rannten die Gastgeber bis zum 3:5 hinterher, ehe Gary Hines mit seinem 100. Saisontreffer der Anschlusstreffer und zusammen mit Jan Wicklein gar die Führung gelang (6:5).

Da waren gerade einmal elf Minuten gespielt, die Zuschauer, unter anderem eine große Fanschar vom Untermain, stellten sich auf ein spannendes Match ein. Die Spannung hielt an, der einmal mehr kämpferischste HSC'ler, Franziskus Gerr, verkürzte auf 8:9. Dessen Kollege auf TV-Seite, Patrick Gempp, humpelte wenig spät wegen einer Knieverletzung vom Parkett, kam im Laufe der zweiten Halbzeit aber zurück. Als der bis dahin wurfgewaltige Winkler Maximilian Schmitt bei einem Sprungwurf auf den Boden knallen ließ, zückten die sächsischen Unparteiischen nach kurzer Beratung die rote Karte, wodurch sie sich böse Worte aus dem Gäste-Fanblock, der eine Zwei-Minuten-Strafe für angemessen hielt, einhandelten.

Als sich wenig später Mario Stark beim Führungstreffer zum 10:9 bei seinem Flug in den Kreis am Rücken verletzte und einer mehrminütigen Behandlung bedurfte, kippte das Spiel bis zum Seitenwechsel. Allerdings häuften sich in den letzten sieben Minuten der ersten Hälfte die Fehler und Fehlwürfe auf beiden Seiten. Es fielen noch vier Treffer zur 12:11-Führung für den HSC.

Nach Wiederbeginn stellte der Gäste-Coach auf einigen Positionen um, beorderte den bis dahin geschonten Torjäger Florian Eisenträger für den blassen André Göpfert auf die Linksaußenposition und konnte vor allem wieder auf Stark zurückgreifen. „Was wir dann in den ersten Minuten gezeigt haben, war nur schwach“, erklärte Valkovskis in der Pressekonferenz. Die ersten Würfe von Hines, Vilim Leskovec und Maximilian Schmitt, der sich ansonsten weitgehend auf Zuspiele beschränkte, wurden von dem sich zunehmend steigernden Gästekeeper Stefan Koppmeier pariert.

Bis zur 34. Minute schlugen dagegen der immer selbstbewusster agierende Spieß (2) und Stark zu, was zum 14:12 und zum Torhüterwechsel bei den Rot-Weißen führte. Diese waren nach den Treffern von Gerr und Leskovec zum 14:15 wieder dran. Ab der 36. Minute jedoch folgte ein kollektiver Einbruch bei den Hausherren. Ein in der Offensive überhastet werfender Singwald sowie eine Zeitstrafe für Hines, der nach der Pause sein Pulver schon weitgehend verschossen hatte, nutzten die Gäste gnadenlos aus. Sie liefen über Spatz und Eisenträger Konter und setzten sich nach dem 15:14 binnen acht Minuten vorentscheidend auf 21:14 ab.

In dieser Phase haperte es bei den Hausherren gewaltig, selbst ein Überzahlsituation (Zeitstrafe Marius Liebald) mündete bei eigenen unplatzierten Würfen in Gegentreffer. Die Valkovskis-Truppe verfiel in den alten Fehler, einen knappen Rückstand mit schnellen Abschlüssen aufholen zu wollen, die Präzision litt und das geduldige Erarbeiten von freien Wurfpositionen war nicht mehr zu sehen. Verzweiflungswürfe und Brechstangen-Handball nutzte der Kontrahent clever, mit dem 26:16 (48.) war die Begegnung entschieden. Auf HSC-Seite bekamen Timo Riesenberger, Benedikt Kleinhenz und Adam Pal Einsatzzeiten, auf der Gegenseite durften nun auch Niklas Geck, Rudi Vogel und Jan Blank ran. Den Zehn-Tore-Vorsprung verteidigte der TVG ohne Probleme, bei den Rot-Weißen stimmte da schon die Körpersprache der meisten Spieler nicht mehr.

Die Statistik des Spiels
Dritte Liga Ost

HSC Bad Neustadt-Rhön – TV Großwallstadt 20:30 (12:11)

Bad Neustadt: Schmidl (1.–34.), Tatzel (ab 35.) – Valkovskis, Schmitt 1, Wolf 1, Hines 5, Riesenberger, Singwald, Kleinhenz, Pal, Wicklein 5/3, Gerr 5, Leskovec 2, Grünert 1.

Großwallstadt: Koppmeier, Pondensek (n. e.) – Spatz 9/4, Geck, Vogel 1, Eisenträger 3, Blank, Karrer 1, Stark 3, T. Spieß 7, Winkler 3, Liebald, Göpfert, Gempp 3.

Siebenmeter: 3/3 – 5/4.

Zeitstrafen: 8 – 6 Minuten (Rot: Jan Winkler, 20.).

Schiedsrichter: Weiße/Pusch (Hoyerswerda)

Zuschauer: 709.

Spielfilm: 2:4 (5.), 5:5 (10.), 7:7 (15.), 8:9 (20.), 10:10 (25.), 12:11 (30.) – 13:14 (35.), 14:17 (40.), 15:23 (45.), 16:26 (48.), 18:28 (55.), 20:30.

Stimmen zum Spiel
Margots Valkovskis (HSC-Trainer): Wir hatten uns viel vorgenommen. Der Plan, in der Abwehr aggressiv zu arbeiten und im Angriff geduldig den am besten postierten Mitspieler zu finden, ging zunächst auf. Aber zum Ende der ersten Halbzeit haben wir schon mit zu viel Gewalt einen höheren Vorsprung herauswerfen wollen. Dies setzte sich nach der Pause fort. Wir haben zu viele Fehler gemacht und sind zunehmend, was auch schon in den letzten Spielen zu unbefriedigenden Ergebnissen geführt hat, in Einzelaktionen verfallen. Wir haben Großwallstadt regelrecht aufgebaut. Es fällt zwar schwer, dieses Spiel so einfach abzuhaken, aber wir müssen jetzt nach vorne schauen und uns konzentriert auf die schwere Aufgabe in Groß-Bieberau/Modau vorbereiten.

Heiko Karrer (Trainer des TV Großwallstadt): Das reine Ergebnis täuscht über den Spielverlauf. In der ersten Halbzeit hat Bad Neustadt gezeigt, und davor hatte ich meine Spieler gewarnt, dass die Mannschaft einen guten Handball spielen kann. Nach der Pause lief es bei uns in allen Bereichen besser. Die Torhüterleistung war ordentlich, die Abwehr stand kompakt und die Chancenverwertung besser. Mitte der zweiten Halbzeit war der Wille des HSC durch den hohen Rückstand sichtlich gebrochen. Die erste Halbzeit hat vor Augen geführt, dass man immer 100 Prozent geben muss. Das wird für uns auch bis zum Saisonende verpflichtend sein, wenn der gewünschte und erhoffte Aufstieg realisiert werden soll.

Stenos der anderen Spiele
HF Springe – HSG Rodgau Nieder-Roden 34:34 (18:16)
Springe: Otto 7, Eichenberger 2, Coors 4, Preiß 3, Gorpishin 1, Schüttemeyer 3/1, Hinz 6/1, Pietak 4, Zildzic 4. Rodgau: Henkel 2, Schmid 3, Kohlstrung 4/2, Stenger 1, Weidinger 7, Schopper 1, Müller 6, Kaiser 9. Zuschauer: 356.

SG LVB Leipzig – HSC 2000 Coburg II 28:27 (17:12)
Leipzig: Eulitz 1, Löser 8, Zerrenner 7/2, Baumgärtel 4/1, Naumann 1, Hellmann 2, Emanuel 2, Esche 3. Coburg: Billek 6, Barsties 1, Andersson 2/2, Karapetjan 2, Kellner 3, Fichtner 4, Drude 2, Rivera 1, Schramm 1, Wolf 5. Zuschauer: 134.

MSG Groß Bieberau/Modau – HC Elbflorenz 31:32 (18:17)
Groß Bieberau Modau: Arnold 1, Malik 4/3, Büttner 1, Seeger 9, Buschmann 3, Kossler 2, Zele 8, Jost 3. Elbflorenz: Hruscak 8, Boese 8/8, Buschmann 1, Göde 5, De Santis 2, Kretschmer 1, Greß 1, Kammlodt 3, Quade 3. Zuschauer: 550.

TV Kirchzell – HSG Burgwedel 24:25 (6:13)
Kirchzell: Baier 3, Spross 6, Bauer 4, Häufglöckner 2, Kunz 4/4, Weit 5. Burgwedel: Kress 3, Meiser 5, Herbold 3, Behnke 4, Wilken 3, Dunekacke 1, Behr 1, Zechel 5. Zuschauer: 400.

HSV Hannover – MSG Groß Umstadt 40:28 (21:14)
Hannover: Benckendorf 2, Forst 1, König 1/1, Linderkamp 1, Klages 3, Mazic 10/3, Riedel 2, Ströh 1, Quedenbaum 10, Schenker 6, Mbanefo 1/1, Müller 2. Groß Umstadt: See 2, Acic 4, Kraus 3, Daschevski 3, Kramer 2, Wesche 1, Eisenträger 3, Iserinc 3, Sokicic 7/5. Zuschauer: 172.


Torschützenliste des HSC
Gary Hines 104
Maximilian Schmitt 80/13
Jan Wicklein 75/24
Vilim Leskovec 21
Franziskus Gerr 42
Konstantin Singwald 37
Matthias Grünert 17
Felix Wolf 15
Timo Riesenberger 14/4
Benedikt Kleinhenz 10
Adam Pal 6
Margots Valkovskis 6
Felix Schmidl 2

Der nächste Spieltag
Freitag, 17. Februar, 20 Uhr:
TSV Burgdorf II – HSG Burgwedel
Samstag, 18. Februar, 17.30 Uhr:
HC Elbflorenz – HSV Hannover
Samstag, 18. Februar, 18.30 Uhr:
SG LVB Leipzig – TV Großwallstadt
Samstag, 18. Februar, 19 Uhr:
Groß Bieberau/Modau – HSC Bad Neustadt
Samstag, 18. Februar, 19.30 Uhr:
TV Gelnhausen – TV Kirchzell
Sonntag, 19. Februar, 16 Uhr:
HSC 2000 Coburg II – MSG Groß Umstadt
Sonntag, 19. Februar, 17 Uhr:
Eintr. Hildesheim – Rodgau Nieder-Roden
HSG Hanau – HF Springe

Quelle: Rhön- und Saalepost

Premiumpartner

Werbung

Onlinepartner

stilmedien

Marketingpartner

evoworkx