offizielle Website des HSC Bad Neustadt / Saale - Herzlich Willkommen

Nächstes Spiel

hscbadneustadt - tsvfriedberg
 22.09.2018 - 19:30 Uhr

HSC Bad Neustadt - TSV Friedberg

zum Spielplan

Der HSC auf Facebook

Liveticker

Während der Partien unseres HSC sind Sie jederzeit mit dem Liveticker von SIS auf dem Laufenden.

Suche

Spielberichte

Bericht: Groß-Umstadt - HSC

08.05.2017 - Christian Hüther

Nach der Pause wie ausgewechselt

Dritte Liga Ost Männer MSG Groß-Umstadt – HSC Bad Neustadt 25:28 (16:12)

Versöhnlicher Saisonabschluss für den HSC Bad Neustadt-Rhön. Der Erfolg bei der MSG Groß Umstadt sorgte auch bei Trainer Margots Valkovskis für Zufriedenheit: „Wir hatten uns ja mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden wollen.“ Dieses Vorhaben war allerdings zur Pause akut gefährdet, weil die Gäste deutlich – mit vier Toren – hinten lagen.

Die HSC'ler, die kurzfristig auf Vilim Leskovec, der sich im Abschlusstraining einen Zehenbruch zuzog, verzichten mussten, gingen schnell durch Konstantin Singwald und Gary Hines mit 2:0 in Führung, gerieten aber beim Zwischenstand von 2:3 erstmals in Rückstand, weil zunächst Jan Wicklein einen Siebenmeter verwarf und die heimischen Rückraumakteure Markus Eisenträger, Florian See und David Acic Maß nahmen.

„Da haben wir einfach in der Deckung nicht gut gestanden, wir haben es an Aggressivität fehlen lassen und zudem in der Offensive zu unkonzentriert agiert“, sagte der HSC-Coach, der selbst in der Innenverteidigung stand, dieser aber auch erst einmal keine Stabilität verleihen konnte.

Die Gastgeber, die sich ebenfalls mit einer ansprechenden Leistung von ihren Fans verabschieden und zudem dem scheidenden Trainer Tim Beckmann ein Abschiedsgeschenk bereiten wollten, nutzten die Schwächen der Gäste konsequent. Insbesondere Markus Eisenträger erwies sich als torhungrig und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Hausherren ihr Polster ausbauten. Dieses betrug nach 20 Minuten bereits vier Treffer (12:8), die 6:4-Überzahl-Situation (Zeitstrafe für Valkovskis und Matthias Grünert) mündete in eine 14:9-Führung. Hines und Wicklein sorgten in der Endphase der ersten Halbzeit mit ihren Treffern dafür, dass der Rückstand der Rot-Weißen nicht noch größere Ausmaße annahm.

Einfache Frage

„Was dann in unserer Kabine geredet wurde, war ganz einfach“, so Valkovskis. „Wir haben uns alle gefragt, ob wir wirklich mit einer Niederlage die Saison abschließen wollen“. Die Frage wurde verneint. Und zwar eindrucksvoll. Kaum hatten die wenig geforderten Unparteiischen den zweiten Durchgang angepfiffen, agierten die HSC'ler wie verwandelt. Jetzt wurden Eisenträger und Co weit vom Kreis abgedrängt, wesentlich härter angegangen und Fehler der Hessen provoziert. Im Angriff wurde geduldiger kombiniert, überlegter abgeschlossen und technische Fehler vermieden.

In der 35. Minute war trotz eines anfänglich verworfenen Siebenmeters von Wicklein der Ausgleich geschafft (16:16). Beckmann reagierte mit einer Auszeit, doch gerieten seine Schützlinge durch einen Hines-Treffer nach längerer Zeit wieder in Rückstand (16:17). Die Gastgeber wehrten sich in den nächsten Minuten, doch nach dem 20:20 waren die Kraftreserven aufgebraucht. Drei schnelle Gegentreffer (2x Wicklein, Gerr) waren ein Stimmungskiller, den Drei-Tore-Rückstand vermochten sie nicht mehr entscheidend zu verkürzen.

„Wir haben die letzte Viertelstunde gut kontrolliert“, freute sich Valkovskis. Den letzten Treffer der Saison markierte mit Matthias Grünert ausgerechnet der Spieler, der zum letzten Mal das rot-weiße Trikot trug. „Wir hatten uns zu Beginn der Rückrunde vorgenommen, 15 Punkte, die für den Klassenerhalt ausreichen sollten, zu ergattern, das ist uns mit diesem Erfolg gelungen.“

Groß-Umstadt: Bolling, Vöhringer – Paul 6/1, Brunner, See 4, Acic 4, Kraus 1, Daschevski 2, Kramer, S. Rinschen, Kwiatkowski 1/1, Eisenträger 5, Iserinc, Seifert 2. Bad Neustadt: Tatzel, Schmidl (ab 31.) – Valkovskis, Schmitt 1, Wolf, Hines 7, Riesenberger 1/1, Singwald 4, Pal 1, Wicklein 10/3, Gerr 3, Grünert 1. Siebenmeter: 3/2 – 6/4. Zeitstrafen: 6 – 6 Minuten. Schiedsrichter: Hillebrand/Umbescheidt (Kaiserau). Zuschauer: 460. Spielfilm: 2:3 (5.), 5:4 (10.), 8:7 (15.), 11:8 (20.), 13:8 (25.), 16:12 (30.) – 16:16 (35.), 17:19 (40.), 20:20 (45.), 21:23 (50.), 22:26 (55.), 25:28.

Quelle: Mainpost

Premiumpartner

Werbung

Onlinepartner

stilmedien

Marketingpartner

evoworkx